Aufschrei der Tränenlosen
Hund mit abgeschnittenen Ohren, einmal wurd ich nur geboren, wollte Freund, Gefährte sein warum läßt du mich allein? Partner Mensch, ich sage :
NEIN!
 Pferd mit aufgeschlitztem Leibe, seh verletzt sich auf der Weide, wollte nutzen, wollte leben, Dir und andren Freude geben. So verlorst Du Dein Gesicht, dein Gewissen sei Gericht für all meine Not und Pein. Partner Mensch, ich sage :
 NEIN!
Geschundnes Rind auf Viehtransport, stehend bis zum fernsten Ort, Leib an Leib, erschöpft, kein Heu, gebrochne Beine, keine Streu, nirgends eine Tierraststätte, wenn ich doch nur Wasser hätte! Wie kannst so unbeseelt Du sein, Partner Mensch, ich
sage:
NEIN!
 Und wir, geplagtes Federvieh, in der Legebatterie, nirgends Gras und Sonnenschein und kein Platz fürs zweite Bein. Auch wir Tiere im Labor, stimmen ein in diesen Chor. Wie unbarmherzig kannst Du sein. Partner Mensch, wir sagen:
NEIN!
Ein Beutel Miezekatzen zwischen Hausmüll und Matratzen, halb erstickt und tief verborgen wollte man uns so entsorgen? Sind denn alle inhuman, nimmt sich keiner unsrer an? Hört uns niemand ängstlich schrein? Partner Mensch, wir sagen:
NEIN!
 Eng ist's in dem Riesenraum, stehen, gehen kann ich kaum, binnoch zu klein und viel zu dick: Ferkel in der Mastfabrik. Zwar leb' ich ohnehin nicht lange, jedoch ist mir furchtbar bange vor Viren und Elektrozange. Millionen kleiner Ferkel schrein: Partner Mensch, ich sage:
NEIN!
Versetze dich in unsre Lage, diese Schmerzen, diese Plage, alles für Gewinn und Geld. Gilt nur dies auf unsrer Welt? Ob bei einem Tausch der Rollen wir euch wirklich retten sollen? Mensch lass diesen Rat dir geben: Über Ehrfurcht vor dem Leben! Du bist verloren wenn wir schrein:
 
NEIN! NEIN! NEIN!
 
 
 
 
powered by Beepworld