Ideen und Anregungen für "Meeridamische"

In meinem langjährigen Züchterdasein hab ich unzählige Meeriheime gebaut, mal besser mal schlechter geeignet, meist hab ich nach einigen Jahren wieder was anderes konstruiert.
Unser Problem ist ja, daß es keine optimalen Käfige, unserem Platzangebot entsprechend zu kaufen gibt und wenn, dann sind sie meistens unerschwinglich !

Als Hauptproblem stellte sich überwiegend die Handhabung bei Saubermachen. Da gibt es säurefeste Lacke, Kunstharze, Flüssigkunststoffe, die nach Angaben aller möglichen Hersteller langlebig, speichelfest, strapazierfähig, witterungsbeständig und feuchtigkeitsresistent sein sollen,...--- hab einige davon ausprobiert und leider, nach teilweise sehr kurzer Zeit, feststellen müssen, daß sie meinen Anforderungen nicht gerecht wurden. Oft wellte sich unter Feuchtigkeit die Farbe und blätterte schon nach wenigen Wochen ab, Dann ärgerte ich mich, wieder einmal viel Zeit und Geld umsonst investiert zu haben.

Naturholz schaut wunderbar aus,- wenn es neu ist -, aber oft erproben die Fellknäule sehr bald ihre Zähnchen und machen ihrem Namen "Nagetiere" alle Ehren. Wenn dann noch der Zahn der Zeit hinzukommt, dann schaut selbst nach gründlicher Reinigung die Behausung bald nicht mehr "stubenrein" aus. 

Lange Zeit hatte ich große Kisten aus Pressholzplatten, klarlackbepinselt und mit Plexifronten. Aber weil mit der Zeit das Platzangebot wachsen mußte, wuchsen die Kisten mit und es sah irgendwie gestückelt aus. Auch legte sich mit der Zeit ein muffiger Geruch ins Holz, so daß nach 5 Jahren was Neues her mußte.

Als Alternative gibt es ja auch noch die Kunststoff beschichteten Bauplatten, doch da muß man drauf achten daß die Oberfläche möglichst glatt ist sonst setzt sich Urinstein in den kleinen Rillen ab.
Auch sehr gut hat sich Teichfolie bewährt.. leider ist die meistens schwarz...aber schadstoffarm. Hier erfordert es nur ein wenig Geschick an den Stoßstellen zu arbeiten -
überstehende Kanten werden angeknabbert und in kürzester Zeit ist alles zerstört, zu knapp abgeschnitten kann Feuchtigkeit in den Holzunterbau sickern was zu Geruchs - + Schimmelbildung führt.
Hier muß man die Fugen gut mit Acryl oder Silikon ausfüllen und an den Kanten Kunststoff oder besser noch Alu Winkel anbringen, am Besten auch noch mit Silikon angeklebt.
Aber PVC auf Holzkorpus oder in meinem Fall Metall (Dringend ausreichend Teppichklebeband verwenden) ist eindeutig am Besten zu verarbeiten, leicht zu reinigen und hält auch ganz gut.

Grundsätzlich ist es besser die Tiere auf ca.1m Höhe zu haben. Das ist für dem Pfleger wesentlich bequemer, wenn er sich nicht so bücken muß. Evtl Besucher, (Kinder, Hunde,) "stolpern" nicht in den Stall rein und die Menschen erscheinen nicht soo riesig für die Tiere. Sie sehen uns ja erst ab Bauchhöhe. Für kleinere Kinder kann man dann einen Schemel oder sowas hinstellen, damit sie reinschauen können.
Außerdem kann man dann unter dem Meeri-Wohnhein diverse Pflegemittel verstauen.
Allerdings wenn man den Stall z.B auf Bettgröße 100x200 macht, kommt man schlecht an den hinteren  Rand (Beispiel Bettenmachen), dann ist es schon besser, der Stall steht auf Rollen und man kommt zur Not von hinten dran.

Meine Neue Anlage besteht aus 3 miteinader verbundenen Zink-Steckregalen 100x50 aus dem Baumarkt. Die Hinterfront ist mit PVC abgedichtet, die Seiten zur besseren Belüftung mit punktgeschweißtem Drahtgitter + Plexi, die Vorderfront mit 20cm hohen Plexi-Fronten, die einfach nur zum Rausheben sind. Damit geht die Reinigung schnell von der Hand, ja sie macht richtig Spaß und dann  putzt man automatisch öfter. 
Das ist meine Futterspendererfindung. Eine Spaghettidose an der Rückseite aufhängen, unten ein Loch reinfräsen ein halbes Lochblech (aus dem Besteckkorb) unterschrauben - fertig. Wer es sich nicht selber zutraut, der kann sie für 6.-€ bei mir bestellen meeriteddys@gmx.de
Unter den Wasserflaschen stehen quadratische Glasschalen (Dessertschalen) von Ikea, die Heuraufen sind zweckentfremdete Besteckabropfkörbe ebenfalls von Ikea.  Das hat 2 Vorteile: 1.Wenn die Flaschen mal tropfen, oder sich die Schweinchen einen Spaß draus machen sie zu leeren ist nicht der ganze Stall nass und 2.benutzen sie die Schüsselchen oft als Pipi-ecke. Also müssen nur die Schüsselchen täglich gereinigt werden. Aus dickem Glas, also auch reinigungsmittelresistent
Die Futterschüsselchen für Leckerle sind auch aus dem Küchen-System, von Ikea, der Heukorb ein Schrankkorb, also alles spülmaschinentauglich und Zahnresistent.
 

 Die Wasserflaschen (fast tropffrei) von www.hansemanns-team.de sind komlett zerlegbar - gut zu reinigen und das Gute daran - Ersatzteile bekommt man auch noch dafür.

Das ist mein Futtervorrat für den großen Auslauf. Einer großen Vorratsdose an allen 4 Seiten ein Loch reinfräsen, Gebäckteller drunterschrauben, Kette dran - fertig. Das schaukelt ein wenig so daß das Futter ohne Probleme nachfließen kann und die Schweinis haben Bewegung weil sie mit den Pfötchen auf dem Tellerrand  balancieren. Mein Meeri Futter (Cavi Gold FanTASY) ist auch von Hansemann Team, Soja-frei und mit einem Vitamin C-Gehalt von 3000mg
Das ist meine 3-Zimmerwohnung. Alle Räume haben untereinander Verbindungstüren und je einen Ausgang ins Freie. Der Deckel ist mit Schanieren
 befestigt.  Absolut stabil und begehbar, damit ich bequem an die darüberliegenden Zuchtboxen komme.
   
   
   

 Der große Stall ist 9qm groß, komlett (auch an den Seiten) mit PVC Fußboden Belag ausgekleidet alle Fugen silikonverdichtet. Die obere Kante mit Rechtwinkel Leiste versäubert. Ich hatte ihn zuerst mit Teichfolie ausgelegt, die sich zwar in der Reinigung bewährt hat, aber irgendwann haben sich nach 2 Jahren, wohl durch Themperaturunterschiede, Falten gebildet, die meine Gurkenmoster sogleich mit ihren Zähnchen untersuchen mußten. Da war natürlich Eile geboten, denn wo ein Löchlein ist ... ich glaube Teichfolie ist für Schweinis nicht unbedingt zum Verzehr geeignet.

 

powered by Beepworld